Fermo-Körner-Compagnie des IBSV e.V.
Briefe aus der Ferne

Fermo-Körner-Briefe 2016 aus aller Welt

Klaus Ebert aus Vancouver
Liebe Iserlohner,ich habe das 54. Jahrbuch nun ausgiebig gelesen und studiert. Obwohl ich praktisch niemand mehr kenne sind mir doch einige Namen noch in Erinnerung, entweder von alten Geschäften, oder von Menschen, die ich getroffen habe. Alexanderhöhe, Im Kühl, Burg Altena, Grüner Tal, Broer, Biermann, Zimmerstraße, Budde, ach wie sie alle heißen. Inzwischen ist das letzte Schützenfest auch schon wieder Vergangenheit.
Ich sehe, daß die Fermo- Körner-Compagnie mit den Briefen aus aller Welt ganz gut vertreten ist und auch einige meiner neuen kanadischen Volksgenossen betreut hat. Da ich / wir auch schon mal dabei waren, können wir uns das gut in Erinnerung bringen.
Ich bin ja mal Schüler im alten Gymnasium  gewesen, kann mich aber an keinen Namen erinnern, außer den von einer Lehrerin Beckmann mit unfreundlichen Erfahrungen, ha….ha… Der Direktor war ein Dr. Müller. Und da war ein Studienrat Appa Siebel für Mathe, Niggemann und Uhlenhaut  genannt Eulenhut. Das wars schon. Sicher lebt so mancher meiner alten Klassenkameraden noch und ist auch im IBSV. So danke ich Euch in Iserlohn für das Jahrbuch. Es ist weiterhin eine nette Verbindung und verschönert unser Dasein im  Rentenalter.
Grüße aus Vancouver von Klaus und Inge Ebert

Klaus Eßer aus Spanien
Sehr geehrter Herr Wydra , die herzlichsten Grüße aus  dem warmen Spanien. Ich habe mein Versprechen eingehalten und mit Peter Süring telefoniert. Ich denke er wird sich mit Ihnen für das nächste Jahr in Verbindung setzen wollen, das er zum Schützenfest 2017 wieder anwesend ist. Ich wünsche Euch eine schöne Advents und Weihnachtszeit sowie ein gesundes Jahr 2017. Ich bin für kurze Zeit über die Feiertage in Iserlohn zu Besuch. Ein Horrido auf den IBSV.   

Klaus Rodeck aus Dornach ( Schweiz )
Lieber Dieter Wydra , am vergangenem Samstag durfte ich das 54. Jahrbuch „ Die Bürgerschützen“ des IBSV meinem Briefkasten entnehmen. Ich möchte mich für die Zusendung herzlich bedanken. Natürlich entdecke ich beim Durchsehen sofort den unerwarteten Abdruck meiner  beiden letztjährigen Briefe an den IBSV. Am meisten interessieren mich in diesen Jahrbüchern die historischen Abhandlungen sowie Berichte über Persönlichkeiten, die mir von  früher bekannt waren. Da ich in  diesem Jahr bereits zweimal in meiner Geburtsstadt weilte, habe ich von einem Besuch des Schützenfestes abgesehen. Überdies macht sich das Alter zusehends bemerkbar, so dass  ich meine Reisetätigkeit leider etwas einschränken muss. Druck und Versand sind stets mit erheblichen Kosten verbunden. Deshalb möchte ich mit dem beigefügten Scherflein ein wenig zur Kostendeckung beitragen.  

Marion Spinner aus Königsstein
Lieber Dieter,
das ist aber nett, dass Du Dich so lieb und persönlich um „ Deine Fermo-Schäfchen „ kümmerst.
Danke, ich hab mich sehr gefreut.
Jaja, ich hab bisher nichts von mir hören lassen  ( Entschuldige dafür ) aber es war noch nicht so klar, wie genau das kommende Wochenende laufen würde. Jetzt  steht es fest und ich kann Dir Folgendes dazu schreiben. Ich werde am Wochenende da sein und auch  zum Schützenfest kommen. Freue mich schon sehr darauf ! Nur klappt es leider nicht, das ich beim Fermo-Empfang dabei sein werde. Wir haben Besuch , der uns an diesem Tag zur Höhe begleiten wird und da sollte ich schon mit von der Partie sein.
So wünsche ich Euch einen guten, gemütlichen und fröhlichen Verlauf des Treffens und grüße Dich und die ehemaligen Iserlohner sehr herzlich. Vielleicht sehen wir uns in den weiteren Tagen ja dann doch noch im Festtrubel. Wenn ich am  Samstag  und / oder Sonntag komme, dann halte ich bestimmt  Ausschau nach Euch !
Jetzt wünsche ich Dir und allen Fermos einen sonnigen Festverlauf und verabschiede mich mit einem fröhlichen  Horrido !     

Hildegard Stöckel aus Des Plaines ( Illinois – USA )
Liebe Fermo-Körner-Compagnie, besten Dank für die Einladung und Empfang  zum  IBSV-Schützenfest  2016. Ich freue mich schon jetzt darauf und würde auch gutes Wetter aus Chicago mitbringen. Bei uns sind es schon seit einer Woche  27 – 30  Grad.
Meine Anteilnahme  an dem Tod von Walter Bührmann. Er war so ein lieber Gentleman.
Vor zwei Jahren war er noch zum Schützenfest dabei.

Walter Seifert aus Wädenswil  ( Schweiz )
Sehr geehrter Herr Wydra, herzlichen Dank für Ihren Fermo-Körner-Brief Advent 2016.
Auch ich wünsche Ihnen ein ganz schönes Weihnachtsfest und alles Gute für das neue Jahr.
Nach den tragischen Ereignissen in Berlin kann man nur hoffen, dass die Deutschen jetzt zusammen halten und Flagge zeigen und sich nicht unter kriegen lassen und stolz sind das sie Deutsche sind und nicht aus vergangenen Zeiten, was auch immer passiert ist, wieder mit Stolz in die Zukunft sehen.

Pierre und Anette Marceau aus Sant-Bruno ( Quebec – Kanada )
Liebe Freunde  der Fermo-Körner-Compagnie,
aus dem weißen Saint-Bruno kommen unsere besten Wünsche für ein frohes Weihnachtsfest und für ein gutes Neues Jahr.
Im lieben Angedenken an die schönen gemeinsamen Stunden im letzten Jahr.
Ihre Annette,  Pierre, Mikaila und Erika Marceau 

Hennig Gietenbruch  aus Wernetshausen
Sehr geehrter Herr Wydra, sehr geehrter Herr Klostermann,
herzlichen Dank für den Adventsbrief aus Iserlohn. Je älter man wird, je spärlicher die Berichte  aus der alten Heimat, Darum freue ich mich immer wieder über Euren liebevollen und informativen Adventsbrief.
Ihnen und dem IBSV wünsche ich besinnliche Weihnachtstage und in kommenden Jahr Frieden,
Gesundheit und Wohlergehen in allen Dingen.  

Hildegard  Stöckel aus Des Plaines ( Illinois – USA )
Liebe Gisela und Dieter, bin gut zu Hause angekommen. 9 Std. Flug !
Das Wetter hier war heiß und immer noch 30 bis 40 Grad.  Zu heiß nach dem Regen in Iserlohn.
Nochmals vielen Dank für alles was Ihr für mich getan habt. Wunderschön so eine große Hilfe von Euch bekommen zu haben, toll. Wenn ich mich von der Reise erholt habe, rufe ich Euch an. 

Dr. Sylvia Lorek aus Overath
Lieber Dieter Wydra, nachdem es im letzten Jahr leider kurzfristig nicht geklappt hat wollen wir in diesem Jahr aber ganz bestimmt zum Schützenfest kommen und am Empfang teilnehmen. Ein Zimmer für die Tage ist jedenfalls bereits gebucht. 

Walter Seifert aus Wädenswil  ( Schweiz ) 
Sehr geehrter Herr Wydra, sehr geehrter Herr Klostermann, herzlichen Dank wieder für die Einladung zum Fermo-Körner-Empfang am 1. Juli 2016. Wir sind zu diesem Zeitpunkt zu einer Auslandsreise unterwegs. Ich wünsche aber allen Mitgliedern eine ganz tollen Abend und weiterhin beste Gesundheit. Wir wollen hoffen, dass es in dieser Welt endlich Frieden gibt und dass unsere Politiker sich ihrer Verantwortung bewusst sind.

Hubert Kämper  aus Dresden
Lieber Herr Wydra, ich habe soeben im Engelbert ein Zimmer für den Schützenfest-Freitag gebucht.
Sollte ich also wieder bei Ihnen und Fermo-Körner aufschlagen dürfen, es wäre eine Bereicherung meines Besuches. Herzliche Grüße aus Dresden. 

Klaus Röttger aus Dissen

Verehrter Herr Major, herzlichen Dank für die Übersendung des Fermo-Körner-Brief August 2016. Mein besonderer Dank gilt der Ausgabe 54/2016   Die Bürgerschützen. Es ist schon etwas Besonderes solch einen umfassende Übersicht von einem Schützenfest aus der alten Heimatstadt zu besitzen. Immer noch bin ich damit beschäftigt, dass mein Besuch zum Fermo-Körner-Empfang nicht geklappt hat. In 2017 bin ich mit der Organisation des Westfalischen Schützentages beschäftigt. Ich habe meinen Mitstreiter aber schon angekündigt, am 1 Juli Wochenende nicht zu Verfügung zu stehen. Da bin ich in Iserlohn. Wenn ich bis dahin mal in Iserlohn bin, melde ich mich vorher telefonisch, dann würde ich mich gerne einmal mit Ihnen treffen.

Frank Elbe, Boschafter a.D. aus Bonn
Leider kann ich in diesem Jahr nicht am Fermo-Körner-Empfang teilnehmen, da ich mich an diesem Wochenende in Polen befinde und dort zu einem Referat eingeladen bin.Ich wünsche allen Fermo-Freunden einen wunderschönen Abend und ein sonniges Schützenfest.


Fermo-Körner-Briefe 2015 aus aller Welt

Gabriele Skinner aus Orleans (Ontario, Canada) 21. Mai 2015 ...es sieht so aus, als wenn ich es dieses Jahr schaffe nach Iserlohn zum Schützenfest zu kommen. Ich möchte fragen, ob ich meinen Sohn und eine Freundin, auch ehemalige Iserlohnerin die jetzt in der Schweiz lebt, am Freitag mitbringen darf. Grüsse aus Kanada.

Josef Reichensberger, Bürgermeister und Kreisrat Donauwörth (Bayern) 30.Mai 2015 ...herzlichen Dank für die freundliche Einladung zum diesjährigen Empfang der Fermo-Körner-Compagnie am 03. Juli 2015. Leider kann ich dieses Jahr nicht mit  bei dabei sein, da ich die Große Kreisstadt Donauwörth bei einer Veranstaltung in unserer österreichischen Partnerstadt Perchtoldsdorf bei Wien vertreten muss. Ich bitte um Ihr Verständnis. Der Veranstaltung wünsche ich einen harmonischen Verlauf, dem Schützenfest sommerliches Wetter und allen Gästen aus nah und fern fröhliche wie friedvolle Festtage im schönen Iserlohn im Hochsauerland! Werde in einem Heurigen mit einem Achtel Weißwein auf euer Fest anstoßen und an euch denken. Vielleicht kann diese Grußbotschaft beim Empfang erwähnt werden. 

Frank Elbe, Botschafter a.D. aus Bonn 01. Juni 2015 Lieber Schützenbruder Wydra, ich komme. Herzliche Grüße Frank Elbe

Klaus Dieter Moser aus Wuppertal 03. Juni 2015 ...herzlichen Dank für den Brief mit der Einladung zum Fermo-Empfang für den ich mich hiermit anmelde.

Walter Seifert aus Wädenswill (Schweiz) 21. Juni 2015 ...herzlichen Dank wieder für Ihre Einladung zum Körner-Empfang am Freitag, den 3. Juli 2015, leider kann ich nicht kommen, wünsche aber allen Mitgliedern einen tollen und fröhlichen Abend und ein sonniges Schützenfest.

Annette und Pierre Marceau aus Saint-Bruno (Quebec, Canada)  11. April 2015 ...für Ihre lieben Zeilen herzlichen Dank. Wir kennen uns noch nicht, doch Sie kommen uns schon vor wie Familie, die sich um das Wohlergehen ihrer Ableger sorgt. Wir danken Ihnen für Ihre Fürsorge- wir sind gut unter gebracht, haben einen Leihwagen und schon so einige Termine bei Familie und Freunden, freuen uns natürlich ganz besonders auf den Fermo-Körner-Empfang am Freitag und den großen Festzug am Sonntag. Ostern schneite es wieder und selten haben wir einen längeren und strengeren Winter hier erlebt. Immer noch liegt Schnee, doch der Frühling soll einziehen und plötzlich ist der unerträgliche heiße Sommer  . Der Herbst ist die schönste Jahreszeit hier und die Farbenpracht ist unbeschreiblich. Sicher werde wir noch miteinander korrespondieren. Wir fliegen am 2. Juli hier ab und fahren sofort nach Iserlohn. Nochmals von Herzen Dank für Ihre Führsorge und in der großen Freude auf ein Kennenlernen zum Schützenfest 215 liebe Grüße über den großen Teich. 

Annette und Pierre Marceau aus Saint-Bruno (Quebec, Canada) 14. Juni
...herzlichen Dank für Ihre Zeilen und auch ich habe mich riesig gefreut, mit Ihnen und Ihrer Gattin persönlich gesprochen zu haben.
Hier, wie gewünscht, mein CV :
2.9.1943 während eines Grossangriffs auf Dortmund im Krankenhaus Bethanien geboren, die ersten Jahre viel im Keller des Elternhauses, Lange Strasse 44, verbracht.
Nach Rückkehr des Vaters aus dem Krieg Geburt meines Bruders Hartmut Friedrich ( Gold Friedrich Laarstrasse ). Scheidung der Eltern. Sehr glückliche Jugend mit meiner Mutter, Klavierlehrerin Gertrud Friedrich Osterhold und mit meinen Grosseltern, Elisabeth Janetzke und Robert Osterhold, Graveur und Ziseleur, Bruder von Kunstmaler  Adolf und Geigenspieler Hugo. - Bruder meiner Mutter Theo Osterhold, Kameraman für das ZDF, Hier und Heute, schuf viele wunderbare Filme über Iserlohn und Umgebung. Schwester Lieselotte, Kunstmalerin, wanderte nach USA aus, verbrachte aber ihre letzten Jahre in Iserlohn.
Mit zehn Jahren Beginn der Oberschule und Internat Stift Keppel im Siegerland, stets Heimweh nach Iserlohn, wo ich die Ferien verbrachte und jedes Schützenfest miterlebte.
Nach dem Einjährigen Angestellte bei der deutschen Bundespost, Fernamt Iserlohn und dann, meiner Sprachkenntnisse wegen, gewünschte Versetzung nach Deilinghofen, wo ich den Leutnant Pierre Marceau kennen-und lieben lernte.
Heirat am 13.12.1963 und Umzug nach Kanada August 1964.
Sohn Eric geboren am 26.9.1967 und Tochter Christine am 16.10. 1969.
Olympiade Montreal1976 persönliche Assistentin des oesterreichschen CIO Mitglieds Dr. Rudolf Nemetschke.
Nach vielen Umzügen Traumversetzung nach Brüssel, wo wir vier Jahre nur drei Stunden entfernt von meiner Heimatstadt verbrachten.
Seit unserer Rückkehr nach Kanada in Saint-Bruno-de-Montarville in der französisch sprechenden Provinz Kanadas sesshaft. Anschaffung des ersten ( und letzten Hauses ). Im Alter von vierzig Jahren Beginn meiner Karriere als Immobilienmaklerin, nach dreissig sehr erfolgreichen Jahren im April 2014 in den Ruhestand getreten.
Jedes Jahr Reise in die Heimat, zum Teil zweimal jährlich zu Lebzeiten meiner Mutter.
Curriculum vitae von Pierre Marceau
Am 2.6.1039 in Saint-Jean-sur-Richelieu in eine Grossfamilie von 13 Kindern geboren, sehr jung Eintritt in die Armee, wo er Karriere machte und 1960-1964 in Deilinghofen Deutschland verbrachte.
Heirat mit Annette Friedrich am Freitag, den 13, Dezember vor dem Bürgermeister von Deilinghofen, Bäckermeister, hinter seiner Bäckerstube.
1966 wurde er Pilot in der Artillerie, es folgten viele Versetzungen und Umzüge und Beförderungen und er trat mit 55 Jahren als Major in den Ruhestand.
Seitdem ist er begeisterter Skiläufer und Hobby Gärtner.
Mikaila Marceau
geboren am 13.12.1994, Tochter von Pierres Neffen Philip und seiner koreanischen Gattin Jane, Schülerin und Schwester von
Erika Marceau
geboren am 21.6.1996, Schülerin, beide junge Damen Deutschlandfans und zum ersten Mal hier.

Marion Spinner aus  Königsstein (Frankfurt) 11. Juni 2015 Lieber Dieter,
lieber Herr Klostermann, danke für Ihr nettes und aufschlussreiches Schreiben – jetzt sind auch die Menschen in der Ferne wieder über das Wichtigste informiert. Toll, dass Ihr wieder den Cadillac bekommt – das Mitfahr-Erlebnis vor 3 Jahren wird mir immer in Erinnerung bleiben. Wie schön war es doch, die Menschen zu einem Lächeln und zu lauten Horrido-Rufen zu animieren.
Umso trauriger bin ich, in diesem Jahr wieder beim eigentlichen Fest nicht mit dabei sein zu können. Die Einladung zu einer Hochzeitsfeier bei Freunden in Süddeutschland hält mich fern. Und ein solches Event findet (hoffentlich) nicht so häufig statt wie das Iserlohner Bürgerschützenfest. Somit muss ich auch für dieses Jahr meine Teilnahme beim Empfang am Freitag leider absagen.
Ich wünsche Euch aber gutes Gelingen und viel Vergnügen mit der Teilnehmerrunde. Herzliche Grüße aus Königstein und ein fröhliches Horrido!
Eure Marion B. Spinner

Hubert Kemper aus Dresden 16. Juni 2015 ...auch ich freue mich auf das Wiedersehen mit dem Schützenfest und mit Ihnen zum Kennenlernen ein Iserlohner, äh Krombacher ???? trinken zu können.
Hier ein kurzer Lebenslauf:
Geboren am 15.12.48 in Altena, dort Burggymnasium besucht , Volontariat und Lehre als Verlagskaufmann beim Altenaer Kreisblatt, Sportredakteur bei der Westf. Rundschau 1970-72, 1972 Wechsel nach Iserlohn als Sportredakteur der Westfalenpost, damals Reportage über die Steubenparade mit der Teilnahme des IBSV in New York, ab 1975 bis 1993 Sportressortleiter, später Chef vom Dienst beim IKZ, von 1993 bis 1999 Chefreporter der Westfalenpost in Hagen, von 1999 bis 2014 in Dresden landespolitischer Korrespondent der in Chemnitz erscheinenden Freien Presse, der auflagenstärksten Zeitung in Ostdeutschland. Im ,Unruhestand' weiterhin für die Freie Presse journalistisch aktiv mit Schwerpunkt Automobilwirtschaft. Aus dem Urlaub in Kreta herzliche Grüße.

Anette und Pierre Marceau aus Saint Bruno, (Quebec, Canada) Hallo liebe Freunde, herzlichen Dank für den lieben langen Brief vom 24.8. mit dem Angebot einer Stadtbesichtigung mit Rolf, dann für die letzten Zeilen vom 10.11. mit den netten Fotos.
Wir freuen uns, dass es Euch gut geht und wir können dasselbe von uns behaupten. - Der Sommer war wieder recht bewegt mit viel Besuch und Besuchern, Ausflügen, Grillparties, Maisfêten und  Familientreffen.
Nun ist die herrliche bunte Blätterpracht kahlen Bäumen gewichen und wir warten auf den Winter, der ja auch seine schönen Seiten hat. Viele unserer Freunde flüchten allerdings nach Florida, wo sie monatelang überwintern.
Allein der Erinnerung an die Hitze in Deutschland im letzten Juli, lässt jedes Verlangen nach dem heissen, feuchten Florida in uns ersticken.
Nach « Halloween » ist nun alles hier in den Geschäften schon sehr weihnachtlich, - ich freue mich auf den Advent, den ich seit über fünfzig Jahren in diesem Land weiterhin mit Begeisterung und kindlicher Freude begrüsse.
Natürlich hört Ihr vor Weihnachten noch von uns, bis dann viele liebe Grüsse über den grosen Teich.

Gabriele Skinner aus Orleans (Ontario, Canada) 26. Juni 2015  ...sehr lustig, dass ich erst jetzt davon erfahre, dass wir im Cadillac mitfahren, obwohl es ja schon in dem Allgemeinbrief mitgeteilt wurde. Wie es dem auch sei, mein Sohn hat mir gesagt, dass er das auf jeden Fall mitmachen möchte und ich danke Ihnen für die Einladung. 
Was mich betrifft: Ich bin in Gütersloh/Wiedenbrück geboren, aber seit meinem zweiten Lebensjahr in Iserlohn und bin dort aufgewachsen. Stenner Gymnasium, aber Abitur am Leopold-Woeste-Gymansium in Hemer gemacht. Dann zum Dolmetscher Institut an der Heidelberger Universität.
1966 bin ich nach Kanada ausgewandert und habe dort meinen Mann Robert geheiratet. Wir haben uns beim Schlittschuhlaufen in Deilinghofen kennengelernt und sind seit 49 Jahren (im Oktober) verheiratet. Wir haben drei Söhne, Robert, Christopher und Mark und eine ganz süsse Enkelin, Francesca.
Nach vielen Umzügen und 10 weiteren Jahren in Lahr mit dem kanadischen Militär (Artilerie) sind wir in Ottawa, Ontario, Kanada sesshaft geworden. Dort habe ich dann eine neue Karriere im Immobilenverkauf begonnen und habe 15 Jahre lang mit Century21 gearbeitet. Heute teilen wir unsere Zeit zwischen Kanada und der Dominikanischen Republik. 8 Monate Kanada...4 Monate DomRep...      und zwischendurch mach ich Deutschlandbesuche.
Ich bin ab Dienstag, 30. Juni bei Freunden und Verwandten. Dann Iserlohn und Schützenfest!

Andrea und Kai-Uwe Nölle übermittelten den Nachruf von Sepp Gußmann im April 2015 ...herzliche Grüße aus Biebesheim. Anbei die Danksagung der Familie Gußmann. Danke für die regelmäßige Post vom IBSV und die Arbeit die damit verbunden ist.

Klaus Rodeck aus Dornach (Schweiz) 26. Juni 2015  ...zunächst besten Dank für Euren Fermo-Körner-Brief vom Mai 2015 und die Einladung zum Compagnie-Empfang am 03 Juli 2015. Leider kann ich dieses Mal daran nicht teilnehmen und bitte meine Abwesenheit zu entschuldigen. Ich war heuer bereits zweimal in Iserlohn und durch weitere Ferienaufenthalte blieb mir daheim soviel Arbeit liegen, das ich diese erst aufholen muss. Überdies findet im Augenblick an meiner Behausung eine große bauliche, energetische Sanierung statt, die es nicht ratsam erscheinen lässt, lange abwesend zu sein. Die Handwerker wollen immer mal wieder in die Wohnung, und Mobiliar oder Papiere müssen hin und wieder mal wieder umgeschichtet werden. Ich wünsche der Fermo-Körner-Compagnie einen erfreulichen Verlauf des IBSV Schützenfestes 2015.

Hildegard Stoeckl, Des Plaines (Illinois) 25. Juni 2015 ...meine liebe Fermo-Körner-Compagnie, Dieter Wydra, in diesem Jahr 2015 habt Ihr mich ganz vergessen (ja) einen lieben Brief zu senden was alles so los ist auf dem Iserlohner Schützenfest. Mit vielen Grüßen, Hilde. (Der Brief hat Hilde nicht erreicht, weil sie umgezogen ist. Nun ist aber alles wieder o.k.)

Melanie und Mark Hodgson aus Großbritannien 01.07.2015 ...vielen Dank für Ihre Einladung zum Schützenfest 2015. Wir bedauern Ihnen mitzuteilen, dass wir leider zu der Zeit nicht in unsere schöne Heimatstadt reisen können. Wir wünschen natürlich trotzdem ein sonniges und fröhliches Fest und ein kräftiges HORRIDO aus Großbritannien.

Erika Wernick aus Iserlohn (Zeitzeugin)   ...herzlichen Dank sage ich für Ihre freundliche Einladung zum Fermo-Körner-Empfang. Leider muss ich aus gesundheitlichen Gründen absagen. Ich wünsche Ihnen und allen Gästen des IBSV ein wunderschönes und sonniges Fest.

 


Briefe nach dem Schützenfest 2015:

Klaus Rodeck aus Dornach (Schweiz) 06.0.2015 Lieber Dieter Wydra, über die Zusendung des 53. Jahrbuches "Die Bürgerschützen" und der IKZ-Beilage vom 03. Juli 2015 habe ich mich sehr gefreut. Ich möchte mich dafür bestens bedanken. Besonders gefallen hat mir als Geschichts-Interessierter natürlich der Artikel von Ernst Dossman, dies ins besondere, als dort die Besetzung des Ruhrgebiets 1923/25 durch französische Truppen zur Sprache kommt, worüber man normalerweise kam was zu lesen bekommt. Als Pennäler bin ich übrigens auch m€al im Schützenzug mit marschiert, entweder 1954 oder 195 unter Führung von Bernhard Betten. Da Druck und Versand der Jahrbücher mit erheblichen Kosten verbunden sind, möchte ich mit einem Scherflein zur Kostendeckung beitragen und sende Euch als kleine Spende anbei €-Note.

Anette und Pierre Marceau aus Saint-Bruno (Quebek, Canada) 14.08.2015 Liebe Freunde, herzlichen Dank für Euren letzten Brief, dem von Herrn Klostermann und die Seite aus dem Gästebuch, die nun unterschrieben zurück zu Euch flattert. Sicher habt ihr auch inzwischen meine  Mails mit allen Fotos erhalten. Trotz der großen Enttäuschung wegen der abgesagten Parade, waren es sehr schöne Stunden für de wir uns nochmal von ganzem Herzen bedanken. Bleibt wohlauf und wir bleiben in Verbindung. 

Klaus Schlüter aus Emsdetten 24.08.2015 ...auf diesem Wege ein herzliches Dankeschön für die Zusendung der Jahrbücher "Die Bürgerschützen". Einmal mehr war es eine kurzweilig - unterhaltsame und informative Lektüre, die zudem stets eine Menge Erinnerungen an frühere Iserlohner Zeiten weckt. Übrigens immer wieder ein Genus: die Beiträge von Ernst Dossman und Martin Brunswicker. In Vorfreude auf das 54. Jahrbuch wünsche ich Ihnen bis dahin alles Gute.

Karl Heinz Pauli aus Donauwört (Bayern) Frohe Weihnachten und viel Glück im kommenden Jahr wünscht Euch Henz Pauli

Kaus Röttger aus Dissen (Teutoburger Wald) 01.12.2016 ...lieber Schützenbruder Dieter, es ist schon was Besonderes mal aus seiner "Heimatstadt" zu hören. Insbesondere im Zusammenhang mit dem IBSV. 1950 hat es mein Vater als Selbstverständlichkeit angesehen, mich als Mitglied im IBSV anzumelden. Seitdem ist ein großer Inhalt meines Lebens das Schützenwesen. Hatte ich auch schon die Gelegenheit beim Schützenfest in Iserlohn, die Grüße aus dem Vorstand des Osnabrücker Schützengau, Schützenkreis Iburg und des Nordwestdeutschen Schützenbundes, zu überbringen. Leider war es mir wegen anderer Termine aus den vorgenannten Bezirken nicht möglich am Schützenfest 2015 teilnehmen zu können. Aber 2016 werde ich mit der Fermo-Körner-Compagnie teilnehmen. Meinen Vetter Dieter Röttger, welcher zwischenzeitlich in Bad Tölz zu Hause ist, werde ich mitbringen. Herzlichen Dank für die Grüße aus Iserlohn, Ihnen und den Mitgliedern der Fermo-Körner-Cmpanie wünsche ich ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes und glückliches neues Jahr 2016.

Hilde Stoeckl aus Des Plaines (Illinois) ...die Weihnachtsgrüße aus der alten Heimat wen toll. So weit alles gut geht, bin ich in 2016 in Deutschland um meinen 80-sten Geburtstag und das Schützenfest zu feiern. Bis dahin frohe Weihnachten und die besten Wünsche zum neuen Jahr 2016. Love Hilde. 

 Annette und Pierre Marceau aus Saint-Bruno (Quebec, Canada)
Liebe Freunde,
vorgestern kam der dicke Umschlag aus der Heimat an, herzlichen Dank für « die Bürgerschützen », Herrn Klostermanns Brief, den Zeitungsausschnitt und Ihre lieben Zeilen.
Wir werden in den nächsten Tagen Mikaila und Erika treffen, sie leben etwa 50 km entfernt von uns, sie werden die wertvolle Seite unterschreiben und alles kommt dann zurück zu Ihnen.
Am 28.7. schrieb ich an Sie und sicher haben Sie alles erhalten, vor allen Dingen unser herzliches Dankeschön für den schönen Empfang, die liebevolle Betreuung und den gemütlichen Ausklang im Balkenkaterzelt mit Fotos.
Ich sende Ihnen aber nochmals alle Fotos von diesem Sonntag, dem 5.7.2015.
Auch macht es mir Freude, Ihnen von unserem 4725 km langen Deutschland Marathon zu erzählen.

3.7. Gerade in Europa ( Brüssel ) bei + 35°gelandet, ging es nach Iserlohn, wo wir von Freundin Heidi liebevoll begrüsst und untergebracht wurden und dann dem Fermo-Körner-Empfang beiwohnten.
Herzliche Begrüssung von Ehepaar Wydra und Herrn Klostermann sorgten daür, dass wir uns sofort wie daheim fühlten, Fragen beantworteten, - mein Mann Pierre sogar völlig auf deutsch , - und etwas aus unseren Leben erzählten. Mikaila und Erika, die zwar englisch, französisch und koreanisch sprechen, antworteten in Shakespeares Sprache.
Sie waren zum ersten Mal in ihrem jungen Leben ( 19 und 20 Jahre ) in Deutschland und von meiner Heimatstadt begeistert. Nach dem schönen Empfang und geschmückt mit einem wunderschönen Blumenstrauss erlebte ich eine meiner teuersten Taxifahrten, ein offenes Restaurant zu finden ( El Toro, Wiesengrund, Seilersee, Laterne, alle waren nach 23 Uhr geschlossen ), erfreuten wir uns an einem unvergessbar schönen Mitternachtsschmaus bei unserer Gastgeberin in ihrem Dachgarten.

4.7. Nach Frühschoppen bei Koch am Markt, Besuch und Parade in der Stadtmitte, Kaffeetrinken bei meinem Bruder im Elternhaus, abends Wiesengrund mit Freunden.

5.7. Internationale Musikparade, Donner und Blitz und Absage der grossen Parade !

6.7. Start unserer grossen Tour : Köln, Dombesuch, Stadtrundfahrt und Café Reichard, Altstadt, Sankt -Martinsviertel und Rheinfahrt.

7.7. Koblenz, Besuch der Festung Ehrenbreitstein und des deutschen Ecks.

8. und 9.7.Freiburg, Altstadt, Universitätsflair, Rundfahrten in den schönen Schwarzwald.

10.7. Besuch und Übernachtung  bei meiner Kusine ( Osterhold ) und Mann in Albstadt.

11-12.7. Besuch und Übernachtungen bei zweiter Kusine ( Osterhold ), Mann und Familie in Stuttgart.
Besuch des Jagdschlosses « Solitude ». Stuttgarter Nachtleben der beiden Mädchen mit junger Generation und Besuch des Fischmarktes.

13.- 16.7. München, « Zum blauen Bock » in Stadtmitte, Stadttour, Marienplatz, Hofbräuhaus.
Die Mädchen gingen in den englischen Garten und abends in Bars.
Touren nach Oberammergau, Füssen, Schlos Linderhof, Schloss Neuschwanstein und Herrenchiemsee, Bad Reichenhall, Berchtesgaden und Salzburg.

17.7. Nürnberg, (  Hotel mit Klimaanlage ) und Rothenburg ob der Tauber.

18.7. Dresden, ( Hotel mit Klimaanlage ), Stadttrundfahrt, Abendessen draussen auf dem Marienplatz.

19.-20.7. Berlin, Hotel am Friedrichsbahnhof, ( Klimaanlage ), Enkelinnen meiner Freundin organisierten Stadttour zu Fuss und per Fahrrad für die beiden Mädchen. Kudamm, Ka de We, Mauer, Checkpoint Charlie, jüdische Stelen und vieles mehr.

21.7. Lübeck, Stadtrundfahrt, Treffen mit unserer Iserlohner Feundin Heidi.

22.7. Detmold, Externsteine und Herrmannsdenkmal.

23.7. Brüssel, Rückgabe des Leihwagens, Grand'Place, Muscheln bei « Chez Léon ».

24.7. Rückflug nach Montreal, nach sieben unbequemen Stunden gut wieder daheim gelandet.
Wohlerhalten und glücklich, wieder mit unseren Familien vereint in unseren kühlen Häusern, sind wir sehr dankbar für die schöne Seit im schönen Deutschland, wo natürlich Iserlohn ganz oben auf unserer Liste steht. Herrn und Frau Wydra und Herrn Klostermann unseren besonders herzlichen Dank für die herzliche Aufnahme und liebevolle Betreuung.
Herzliche Grüsse,
Ihre Annette, Pierre, Mikaila und Erika Marceau

 

 


Lieben Grüsse aus Kanada (28.07.2015)

Hallo liebe Freunde,

herzlichen Dank für die Vorschau der Presseberichte über das wohl unvergessliche Schützenfest 2015, das sicher in der Geschichte des IBSV seinen Platz finden wird..Wir sind seit dem 24.7. ( nach 4725 km durch Deutschland ) wieder im Lande und denken mit viel Freude an Sie und an den schönen Fermo-Körner-Empfang, an die Parade am Samstag, wie auch an die netten letzten Stunden mit Ihnen im Feuerwehrzelt zurück.Wir danken Ihnen von Herzen für all' das Erlebte, Grosszügige, Warmherzige und auch wenn uns der Wettergott einen dicken Strich durch die Rechnung machte, so werden wir Sie und dieses Schützenfest nicht vergessen. Die schöne IBSV Nadel wird Sie uns stets in lieber Erinnerung halten.Wir bleiben auf jeden Fall in Verbindung und danken Ihnen nochmals für alles,herzliche Grüsse, Ihre Annette, Pierre, Mikaila und Erika


(im Anschluss an den FKC Brief Advent)

Fermo-Körner-Briefe 2014 aus aller Welt

Pierre und Annette Marceau aus Saint-Bruno (Quebec, Canada)

…die Freude über Ihren Brief vom Ende Oktober 2014 ist schwer zu beschreiben. Wir alle sind sehr glücklich über die große Ehre, die Sie uns erweisen möchten. Freunde und Familie wissen nun, dass wir sogar Ehrengäste sein werden und dazu noch mit Ihnen im Sonntagszug dabei sein dürfen. Wir alle sind schon ganz aufgeregt und freuen uns so auf das Schützenfest 2015. Einzelheiten werden sicher noch besprochen, doch dazu ist ja noch Zeit.

Wir möchten Ihnen und Herrn Klostermann ein frohes Weihnachtsfest  und ein gesundes neues Jahr wünschen, auch im Namen von Mikaila und Erika.

Viele herzliche Grüße und in der Vorfreude auf unser Kennenlernen im Jahr 2015.

 

Karl-Heinz Pauli aus Donauwörth

Frohe Weihnachten und alles Gute für das neue Jahr wünsche ich Dir und Deiner Familie.

 

Walter Seifert aus Wändenswil ( Schweiz ) 

Herzlichen Dank wieder für den informativen  Weihnachtsbrief. Besonders freut mich daß es Ihnen wieder besser geht und wieder alles oK. Ist. 

Ja, es wäre schön für eine Lösung mit der Iserlohner Brauerei.

In der Beilage ein Bild, die Iserlohner Fahne. Diese wird doch noch zu einigen Anlässen gehisst und weht dann über den Zürichsee

Ich wünsche Ihnen und allen  Fermo-Körnern Anhängern ein fröhliches Weihnachtsfest und ein gesundes glückliches  neues Jahr.

 


(im Anschluss an den FKC Brief Juli)

Fermo-Körner-Briefe 2014 aus aller Welt

Hildegard Stoeckl aus Des Plaines (Illinois, USA)

…besten Dank für die liebe Post. Das Buch vom Bürgerschützen ist das Schönste in all den Jahren, was ich erhalten habe. Seit ich in USA bin, habe ich durch den Umzug vergessen, meine neue Adresse zu schicken. Ich habe mein Haus verkauft, es war zu groß für mich. Jetzt habe ich mir eine Wohnung im 6. Stock gekauft, toll! Herzlichen Glückwunsch zur Beförderung zum Major. Thank you love, Hilde


Bernd Opderbeck aus Meerbusch

…leider kann ich auch dieses Jahr nicht dabei sein. Ihnen und allen „Fermos“ eine schöne Zeit. In der Einladung zitieren Sie Oscar Wilde, der auch gesagt hat: „Ich kann allem widerstehen, außer der Versuchung“.


Dr. Sylvia Lorek aus Overath

…das war ja eine nette Fügung, dass Sie sich just in der Piepenstockstraße aufgestellt haben, wo ich zwar aufgewachsen bin, aber seit 1982 halt nur noch zu Besuch hinkomme. 

Das Wachwerden mit der vielen Musik aus den umliegenden Straßen hat mir schon gut gefallen und mich wundern lassen, warum ich mir das eigentlich all die Jahre habe entgehen lassen. Allerdings ist mir dann beim Zug deutlich aufgefallen, dass ich nicht nur Iserlohnerin, sondern inzwischen im Herzen (oder in den Beinen?) auch Rheinländerin bin. Hier tanzt ja gar keiner auf der Straße wenn die Musik vorbei kommt??!! Das finde ich schon sehr merkwürdig. Ich möchte daher einen Standplatz für rheinländische, brasilianische oder sonst wie Karneval sozialisierte Iserlohner anregen, an dem man den Schützenumzug in der uns eigenen Art und Weise abfeiern kann.


Walter Seifert aus Wädenswil (Schweiz)

…ganz herzlichen Dank wieder für den Brief und das Jahrbuch vom Schützenfest, ich werde es in aller Ruhe anschauen und sicher wird es wieder interessante Artikel über Iserlohn und den Fermo-Körner enthalten.


Ingrid und Walter Bührmann aus Bonita Springs (Florida, USA)

…wir bedanken uns für die interessanten Bilder vom Schützenfest 2014. Schade, dass wir nicht dabei sein konnten. Es muss ja wohl ein tolles Fest gewesen sein!

Leider geht es Ingrid und mir gesundheitlich noch nicht so gut um eine längere Reise zu machen, obwohl uns das tropische heiße Wetter gut tut.


Pierre und Annette Marceau aus Saint-Bruno (Quebec, Canada)

…mit großer Freude erhielt ich mein alljährliches Geschenk aus der Heimat, «die Bürgerschützen», die ich von A-Z durchlas und für die ich mich bei Ihnen herzlich bedanke. Nicht nur die Artikel über meinen Bruder Hartmut Friedrich, alle anderen las ich mit großem

Interesse. Wieder liegt ein gelungenes Schützenfest hinter uns, wieder bei bestem Wetter, wie ich hörte. Leider bin ich im Juli nie in Iserlohn, meistens im Herbst, dieses Jahr und voraussichtlich auch 2015 wieder im Mai. Die Heimatverbundenheit ist und bleibt groß, wird vielleicht mit zunehmendem Alter noch stärker. An unserem Auto ist ein altes „IS“ Nummernschild, ein Iserlohn Aufkleber und, während der Fußball Finale, flatterte die deutsche Fahne aus dem Fenster.

Ihre Idee mit der Videobotschaft finde ich wirklich sehr gut und ich bin bereit, Ihnen meinen Clip zu schicken. Vielleicht können Sie mir in dieser Sache Genaues durchgeben.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Sommer und ich verbleibe mit den besten Grüßen über den großen Teich und in alter Iserlohner Verbundenheit


Pierre und Annette Marceau aus Saint-Bruno (Quebec, Canada)

…am 1. August dieses Jahres bedankte ich mich bei Ihnen für «die Bürgerschützen» und teilte Ihnen mit, dass ich die Idee der Videobotschaften sehr gut fand, dass ich aber leider, wie zu jedem Fermo-Körner Empfang, wieder passen musste. Inzwischen haben wir jedoch unsere Reisepläne geändert, um doch einmal dabei zu sein! Ich bin glücklich, Ihre Einladung anzunehmen und ich freue mich sehr, Sie im Juli endlich persönlich kennenzulernen.

Mein Mann Pierre, mit dem ich letztes Jahr goldene Hochzeit feierte, wird mich begleiten, wie auch zwei seiner Großnichten, die noch nie in Deutschland waren und die sich ganz toll auf unser Schützenfest freuen.


(im Anschluss an den FKC Brief Mai)

Fermo-Körner-Briefe 2014 aus aller Welt

Josef Reichensberger, Stadtrat, Kreisrat aus Donauwörth/Bayern

…herzlichen Dank für die Einladung zum Schützenfest nach Iserlohn und natürlich zum Empfang der FKC. Komme gerade erst aus unserer Partnergemeinde Perchtoldsdorf bei Wien zurück. Werde die nächsten Tage abklären ob ich zu Euch kommen kann. Große Lust dazu hätte ich. Da ich allerdings seit ein paar Wochen Vizebürgermeister in Donauwörth bin, habe ich viele Vertretungstermine vor Ort zu absolvieren. Meine BMW müsste allerdings auch mal wieder auf die Piste. Werde Ihnen die nächsten Tage Bescheid geben.


Josef Reichensberger, Stadtrat, Kreisrat aus Donauwörth/Bayern

Einberufung zur Fermo-Körner-Geister-Compagnie durch Major u. Kp. Chef Dieter Wydra erhalten!

Hier: Oberstleutnant d. Res. Dt. Bundeswehr (Gebirgstruppe) Josef Reichensberger

Gestellungsort: Iserlohn/NRW

Dienstantritt wie befohlen am Freitag 04. Juli 2014 um 21.00 Uhr Alexanderhöhe Löbbecke-Saal.

Anzug: Leichter bayerischer Bieranzug. Grenzübertritt: 041200Bjul 14 Main-Linie

Fahrzeug: Krad BMW 1200 RT


Adolf Widmann aus Buenos Aires am Rio de la Plata (Argentinien)

…herzlichen Dank für Ihre Zeilen, die ich vorgestern erhalten habe. Ja, Grüße aus Iserlohn.

Vor wenigen Tagen haben Sie noch kühle Temperaturen verspüren müssen und nun plötzlich die tolle Hitze, wie mein Schwager, Ernst Dossmann, uns am Telefon erzählte. Aber, in der „Waldstadt“ Iserlohn merkt man die Hitze nicht so durch die Wälder und Hügel, die die Hitze etwas erträglicher machen. Hier haben wir diese Temperaturen im Sommer ständig, aber bei einer Luftfeuchtigkeit von 80-90 Prozent. Naja, Sie sind jetzt im Sommer und wir haben unsere herbstlichen Temperaturen um die 8-12 Grad C, was für uns schon sehr kühl ist.

Leider werden meine Frau und ich in diesem Jahr nicht verreisen können wegen meiner unstabilen Gesundheit, nach einer Hüftoperation vor einigen Wochen. Hier gibt es ja nicht wie in Deutschland eine übliche Rehabilitation. Die absolviert man zuhause. Und außerdem ist der Flug nach drüben ja doch sehr beschwerlich, 13 Std. Flug Buenos Aires - Frankfurt. Vorher 2 Std. vor dem Flug einchecken; dann der Anschlussflug drüben nach 2-3 Std. Wartezeit. usw. Und die „Holzklasse“, wie ich als alter Flieger die Economy Klasse nenne, ist für einen 88-jährigen doch etwas beschwerlich geworden. Vielleicht aber im nächsten Jahr, wenn es mir besser geht.

Ich wünsche Ihnen jedenfalls, erstmal herrliches Sommerwetter für Ihr Schützenfest (der weiße Oldsmobil wird Sie gegen die Hitze schützen), dann eine gute Laune und Stimmung mit großer Beteiligung mit fröhlichem Umzug. Ihnen alles Gute und einen schönen Sommer.

Mit freundlichen Grüßen an alle Fermo-Körner-Mitglieder verbleibe ich in alter Verbundenheit zu Iserlohn


Brigitte Rinne de Roig aus Cala Blava (Mallorca, Spanien)

…ganz herzlich bedanke ich mich für Ihre beiden Einladungen zum Fermo-Körner-Empfang sowie zur Fahrt in Ihrem Oldsmobile durch Iserlohn anlässlich des diesjährigen Schützenfestes. Ich werde nach Iserlohn kommen und habe schon die Flüge gekauft. - Wie in jedem Jahr weiß ich nie im Voraus, was genau meine Freunde, die auch aus Iserlohn und von außerhalb kommen, geplant haben. Da ich Sonntagmittag wieder zurück fliege, kann ich leider Ihre freundliche Einladung in Ihrem Oldsmobile mitzufahren nicht annehmen. Ich bedanke mich nochmals, hoffe, dass wir uns sehen werden. Horrido und viele Grüße


Gabriele Skinner aus Orleans (Ontario, Canada)

…ich danke Ihnen ganz herzlich für die Einladung zum Empfang und die Fahrt im Cabriolet. Leider ist es mir und meiner Schwester nicht möglich, dieses Jahr am Schützenfest teilzunehmen. Ich wünsche Ihnen ein tolles Fest, obwohl es nun ohne Iserlohner Pilsener sein muss!


Hubert Kemper aus Dresden

…leider keine guten Neuigkeiten: Ich muss mich am 3. Juli einer kleinen OP an der Hand unterziehen. Der Termin war nicht besser zu legen und muss vor unserem Urlaub am 13. Juli über die Bühne gebracht werden. Schade, schade. Ich hatte mich schon sehr auf das Wiedersehen gefreut. Wenn allerdings aller guten Dinge drei sind, dann möchte ich Sie, Herr Wydra um eine neue (letzte ;) Chance in 2015 bitten. Ich verspreche Ihnen, dass ich dann wirklich nichts "anbrennen" lassen.


Marion Spinner aus Königstein

…danke für Euren lieben Brief und die Einladung zum Empfang auf der Höhe. Leider kann ich in diesem Jahr nicht dabei sein, wünsche Euch allen aber frohe Stunden in netter Runde. Ab diesem Jahr ja leider, leider ohne das lecker-süffige Iserlohner Pilsner. Ich war stets ein echter Fan und bedaure es sehr, dass die Traditions-Brauerei ihre Pforten schließen musste. Dafür einen Ersatz zu schaffen, wird wohl enorm schwer werden …

Auch für den grandiosen Zug durch die Stadt wünsche ich Euch viel Spaß und gutes Wetter. Selbst mit dem neuen Gefährt wird es ein großartiges Erlebnis werden, denke ich. Mir sind die Stunden der Fahrt durch die Menge, die ich vor 2 Jahren mitgemacht habe, in allerschönster Erinnerung!

Euch beiden wünsche ich reibungslose Vorbereitungen und eine gute Zeit mit den treuen Alt-Iserlohnern.


Lieber Herr Wydra,
am 1. August dieses Jahres bedankte ich mich bei Ihnen für « die Bürgerschützen » und teilte Ihnen mit, dass ich die Idee der Videobotschaften sehr gut fand, dass ich aber leider, wie zu jedem Fermo-Körner Empfang, wieder passen musste.
Inzwischen haben wir jedoch unsere Reisepläne geändert, um doch einmal dabeizusein !
Ich bin glücklich, Ihre Einladung anzunehmen und ich freue mich sehr, Sie im Juli endlich persönlich kennenzulernen.
Mein Mann Pierre, mit dem ich letztes Jahr goldene Hochzeit feierte, wird mich begleiten, wie auch zwei seiner Grossnichten,die noch nie in Deutschland waren und die sich ganz toll auf unser Schützenfest freuen, - ob dieser Besuch wohl auch eine Kutsche oder ein Kabrio verdient im Zug ?
Anbei einige Fotos von Mikaila und Erika Marceau beim Fussball World Cup und von den goldenen Jubilaren Dezember 2013.
In der grossen Vorfreude auf das Fermo-Körner Treffen 2015

          

herzliche Grüsse ûber den grossen Teich,
Horrido ! Horrido ! Horrido !
Ihre Annette Friedrich Marceau


Briefe 2013 aus aller Welt zum 40-jährigen Jubiläum
Erinnerungen, Gedanken, Anmerkungen und der Erklärung zur Gründung der Fermo-Körner-Compagnie im Jahr 1973

Annette Friedrich Marceau aus Quebec/Canada, Ostern 2013
…für Ihre Treue und Verbundenheit sage ich von Herzen Dank. Ein frohes Osterfest und einen schönen Frühling wünscht Ihnen Ihre Anette F. Marceau.

Dipl.-Ing. Diethelm Westerhoff aus Menden/Sauerland, April 2013
…liebe Schützenschwestern und Schützenbrüder, den Fermo-Körner-Brief April 2013 mit der freundlichen Einladung zum Jubiläumsempfang habe ich dankend entgegengenommen. Zur Gründung der FKC kann ich leider nichts sagen, ich wurde auf Vorschlag meines Freundes und Berufskollegen Dipl.-Ing. Ernst Dossmann in die Compagnie aufgenommen. An den Jubiläumsempfang sowie am Schützenfest kann ich leider nicht teilnehmen. Ich bin zwar erst 76 Jahre alt, aber mein Gesundheitszustand lässt eine längere Abwesenheit von der Wohnung nicht mehr zu. Dennoch interessiere ich mich weiterhin für das Geschehen des Iserlohner Schützenwesens und freue mich über jede Information. Ich wiederhole noch einmal meine Bitte, mir Ihre Bankverbindung zukommen zu lassen, damit ich mich mit einer kleinen Spende erkenntlich zeigen kann. Mit den besten Grüßen und Wünschen zum diesjährigen Schützenfest und insbesondere zur Jubiläumsveranstaltung der Fermo-Körner-Compagnie verbleibt Ihr Diethelm Westerhoff

Klaus Eßer aus Alicante/Spanien, Mai 2013
…heute erreicht mich Ihr Brief. Ich befinde mich z. Zt. noch in Torrevieja/Alicante in Spanien. Ich wünsche Ihnen auf diesem Wege, dass dieser Abend für die FKC und für den IBSV ein voller Erfolg wird und vor allem gut besucht. Ich weiß es zu schätzen, daß sich Kalla Kesten, Klaus-H. Wichelhoven, Klaus Weber und auch Sie mit viel Einsatz und einem guten Gespür gezeigt haben, wie wichtig es ist, das Freunde und Schützen in der Fremde nicht vergessen sind. Ich kann Ihnen aber auch mitteilen, dass ich an diesem Abend bestimmt nicht fehlen werde. Ich wünsche Ihnen zum 40-jährigen Bestehen alles Gute. H o r r i d o, Klaus Dieter Eßer, langjähriger Dirigent des Waldstädter Musikzuges.

Hennig Gietenbruch aus Wernetshausen/Schweiz, Mai 2013
Mai 2013: …herzlichen Dank für die Einladung zum Jubiläumsempfang. Leider kann ich aus persönlichen Gründen an diesem Anlass nicht teilnehmen. Ich wünsche aber der FKC weiterhin alles Gute und viel Erfolg. Und den Teilnehmenden ein ganz tolles und gemütliches Fest. PS. Auch bei uns entsprach der Frühling nicht den Erwartungen. Als kleiner Gruß diese Frühlingsbilder.
August 2013: …herzlichen Dank für das 51. Jahrbuch „ Die Bürgerschützen“. Hohe Druckqualität und interessanter Inhalt. Ich mag mich noch gut an die alte Alexanderhöhe erinnern. Aber eben, wie überall fehlt das Geld für eine würdige Nachfolge. Ich wünsche der Fermo-Körner-Compagnie und allen Bürgerschützen weiterhin alles Gute mit herzlichen Grüßen aus Wernetshausen.

Walter Winkelmann aus Hamburg, Mai 2013
…vielen Dank für Ihr Schreiben vom April. Letztes Jahr hatte ich einen launigen Bericht von meiner Heimfahrt vom IBSV-Winterfest 1954 für ihre Festschrift geschickt. Dieses Mal fällt mir nichts ein, außer dass ich immer noch Iserlohner bin, auch wenn die Autobahnstaus mich am Besuch hindern. Eine kleine persönliche Bitte: Ich besitze 24 Bildchen vom Iserlohner Heimatmahler Karl Wilhelm Vogt (gestorben 1954), die er vor Jahrzehnten per Postkarte meinem Vater geschickt hat, mit dem er befreundet war, und noch Iserlohner Notgeld von 1921. Falls Interesse besteht, erbitte ich Namen und Anschrift des Kurators des Iserlohner „Haus der Heimat“ um dem das zu überlassen. Mit vielem Dank und freundliche Grüße.

Alexander Gierlich aus Bonn/Rheinland, Mai 2013
Mai 2013: …ich bekomme seit einiger Zeit von Ihnen Post und werde über die Fermo-Körner- Compagnie informiert. Dafür möchte ich mich bedanken. Nur, wie ich hörte, betrifft das Iserlohner. Ich bin zwar fast 20 Jahre Mitglied im IBSV, aber ein waschechter Rheinländer der in Bonn geboren ist. Ich komme jedes Jahr zum Schützenfest und besuche mit dem Spielmannszug ihre Veranstaltung. Ich wollte sie nur informieren, dass ich halt kein gebürtiger Iserlohn bin, aber fast.
Januar 2014: …ich komme sehr gerne zu dem Treffen im Weinbistro Elbe.

Klaus-Dieter Moser aus Wuppertal/Bergisches Land, Mai 2013
…vielen Dank für den Brief mit den Informationen und die Einladung zum 40. Jubiläum der Fermo-Körner-Compagnie. Leider ist mir eine Teilnahme nicht möglich, da ich mich Anfang Juni einer Hüftgelenks-OP mit anschließender Reha unterziehen muss und mich zum Schützenfest noch in der Reha befinden werde. Ich wünsche der Jubiläums-Veranstaltung einen guten und harmonischen Verlauf.

Marion Spinner aus Königstein/Frankfurt am Main, Juni 2013
…da hast Du uns ja wirklich eine schöne Überraschung beschert in Form der so nett und aufwändig gestalteten Einladung zum Jubiläumstreffen „40 Jahre Fermo-Körner- Compagnie“. Danke. Klar bin ich dabei und freu mich auf die Berichte der Zeitzeugen aus den Gründungstagen. Viele Grüße aus Königstein in die Heimat, Marion.

Frank Elbe, Botschafter a.D. aus Bonn am Rhein, Juni 2013
…vielen Dank für die Einladung zum Empfang. Herzlichen Glückwunsch für die ansprechende Gestaltung der Karte. Ich sage zu.

Walter Bührmann aus Florida/USA
Juni 2013: Liebe Iserlohner Schützenbrüder und besonders Dieter und Gisela Wydra von der Fermo- Körner-Compagnie. Wir denken an Euch und wünschen ein erfolgreiches Schützenfest 2013. Leider klappt es in diesem Jahr nicht nach Iserlohn zu kommen. Alles Gute vom heißen Klima aber herrlichem Wasser am Golf von Mexiko. Herzlichst Walter und Ingrid.
August 2013: …habe neulich erfahren, das am letzten Schützenfest ein Film gezeigt wurde wie der FKC in New York gegründet wurde. Seht ihr eine Möglichkeit uns den Film zu zeigen. Herzlichen Gruß, Ingrid.
August 2013: …erst heute kam ich dazu Walters email zu überprüfen. Die angekündigte DVD mit dem Film von 1973 und das Buch vom Schützenfest sind hier gut eingegangen. Recht vielen Dank. Walter wollte selbst schreiben, aber kam nicht dazu wegen etlicher Termine. Mir viel auf, das auf dem Film von 1973 die Damen alle tolle Figuren haben. Auch war es für mich schön, Walter, Erich und Margitta in `73 zu sehen, da ich ja erst ´78 ins Spiel kam. Liebe Grüße, Ingrid.
August 2013: …Nach Ingrid möchte auch ich „Danke schön“ besonders für das alte Video sagen. Das ist ja toll nach vielen Jahren die Schützenbrüder wieder zu erkennen. Ja, ich habe mein Bestes getan, damit sie bei ihrem Besuch 1973 Spaß haben und auch dieses Land verstehen können. Dank auch für die neuesten Nachrichten aus Iserlohn und Gratulation zur Beförderung, Dieter. Sonst ist nicht viel Neues von hier zu erwähnen. Schade dass wir Euch nicht mal sehen können. Beste Grüße. Hello from Florida. Your Walter. (Walter Bührmann empfing 1973 die Iserlohner Bürgerschützen im Garten seines Hauses in Gret Neck /NY.)

Bernd Opderbeck aus Meerbusch/Niederrhein, Juli 2013
…40 Jahre FKC. Wer hat am Rad der Zeit gedreht. 1976 war ich mit dem IBSV bei der Steuben Parade in New York. Dort bin ich dann in Uniform mit marschiert. Es war ein Uniformrock meines Vetters Wolf Stock-Schroer. Ich selbst war ja kein Mitglied und lebte in Düsseldorf. Dafür bin ich halt ein begeisterter „Fermo“. Ich kann leider dieses Jahr nicht kommen, da wir am Wochenende eine große kirchliche Veranstaltung im Rahmen der Ökumene in Meerbusch haben, die ich etwas mitgestalte. Ganz herzliche Grüße vom Niederrhein an den Seilersee.
August 2013: …herzlichen Glückwunsch zur Beförderung zum Major. Der Herr Oberst hat jedenfalls meinen kleinen Wink mit dem Zaunpfahl (hat er es denn auch gelesen?) verstanden, und dann in die schon lange geplante Tat umgesetzt. Eine weise Entscheidung! Bitte Herrn Major dem Herrn Oberst ein kräftiges „Horrido“ auszurichten. Ein fröhlich schmunzelnder „Fermo“. Stets Ihr Bernd Opderbeck aus Meerbusch-Büderich.

Dagmar Hallstein aus Frankfurt am Main/Hessen, Juli 2013
…bis zuletzt habe ich noch gehofft, dass ich zum Schützenfest kommen kann. Leider ist es aus familiären Gründen aber nicht möglich. Ich wünsche Ihnen und allen FKC-Mitgliedern alles Gute und Viel Vergnügen.
PS: Eine Anmerkung habe ich noch bezüglich GRÜNDUNG und Namensgebung der FKC:
Wie Ihnen bekannt ist, war ich einige Jahre Sekretärin von Herrn Ernst Dossmann. In dieser Eigenschaft war ich aber teilweise mehr Sekretärin des IBSV als von Herrn Dossmann und somit auch mit allem vertraut was den IBSV betraf.
Beim Herrenausflug 1973 wurde nicht die Fermo-Körner-Compagnie gegründet, sondern Herr Dossmann hat nur seinen Willen bekundet, dies zu machen, und zwar zu einem geeigneten Zeitpunkt, der sich noch ergeben würde. Dieser Zeitpunkt hat sich dann im gleichen Jahr in NEW York ergeben, und zwar in Gret Neck bei Walter Bührmann. Hier bekamen Walter Bührmann und Erich Hofmann je eine Schützenmütze von Herrn Dossmann überreicht und die Compagnie war gegründet.
Hinsichtlich der NAMENSGEBUNG: Herr Dr. Weiß in allen Ehren – übrigens ein guter Freund von Herrn Dossmann -, aber er war nicht der Namensgeber, sondern beim Schützenfest 1972 erschienen Herr Dullenkopf und seine Exgattin auf dem Thron und sagten: „Wir kommen aus Österreich und Bayern und sind somit die Fermo-Körners. So ist dann auch ein Jahr später der Name der Compagnie entstanden.
Dies soll keine Kritik sein, aber vielleicht ist das auch für Sie interessant mal zu erfahren, wie das Ganze abgelaufen ist.

Klaus Röttger aus Dissen/Teutoburger Wald, Juli 2013
…leider ist es schon viel zu lange her, dass ich am Schützenfest in Iserlohn teilnehmen konnte. Meine noch bestehenden Vorstandverpflichtungen hier im Schützenkreis Iburg und darüber hinaus - gerade wieder heute - lassen mir immer wieder zu dem betreffenden Wochenende keine Zeit. Ausgerechnet noch zum 40. Jubiläum der FKC.
Ich werde immer mehr Ämter abgeben, sodass ich für meine Heimatstadt mehr Zeit haben werde. Mit den besten Wünschen für ein schönes Schützenfest verbleibe ich mit freundlichen Grüßen und HORRIDO.

Gabriele Skinner aus Cabarte/DomRep, März 2013
…ich werde in diesem Jahr nicht nach Deutschland kommen aber ich wünsche allen ein wunderbares Schützenfest.

Walter Seifert aus Wädenswil/Schweiz
August 2013: …herzlichen Dank für das 51. Jahrbuch des IBSV, es war wieder sehr interessant zu lesen über die schöne Feier der Fermo-Körner mit ihrem tollen Auto an dem Festzug. Der Vortrag von Dr. Wilhelm Bleicher „Die Geschichte von Iserlohn“ hat mich wirklich fasziniert und wir können stolz auf unsere Vorfahren sein. Ich wünsche Ihnen und den Fermo-Kollegen noch einen schönen Sommer.
Dezember 2013: …herzlichen Dank für die Weihnachts- und Neujahrswünsche was ich für Sie und Ihrer Familie gerne erwidern möchte und wünsche auch den Fermo-Körner für das neue Jahr alles Gute und viel Freude.

Valentin Essert aus Weil der Stadt/Baden Württemberg, Dezember 2013
…wir wünschen Euch ein frohes und schönes Weihnachtsfest und im neuen Jahr alles Gute! Danke für Eure Betreuung und herzliche Grüße aus Weil der Stadt.

Karl-Heinz Pauli aus Wuppertal/Bergisches Land, Dezember 2013
Fröhliche Weihnachten und ein gesundes Neues Jahr 2014 wünsche ich Euch allen und dem IBSV.

Adolf Widmann aus Buenos Aires, Januar 2014
Allen Freunden des IBSV und der Fermo-Körner-Compagnie wünschen wir ein frohes, erfolgreiches und friedliches Neues Jahr, das allen beste Gesundheit bringen möge. Ich möchte mich ganz herzlich für den Brief Dezember 2013 bedanken und wünsche Ihnen einen rauschenden Neujahrsball am 11. Januar mit viel Spaß und Freude! Wir hier in Buenes Aires werden daran denken, können natürlich nicht daran teilnehmen, dafür in sommerlicher Hitze (in diesem Jahr zwischen 35-38 Grad im Schatten) schmoren. Aber so sind die Welten verschieden. Da mein iPad nach etlichen Zeilen verrücktspielt und ich ihn nicht daran hindern kann, möchte ich jetzt schließen und Ihnen nochmals alles Gute wünschen fürs neue Jahr.

Axel Käthler aus Königswinter, Dezember 2013
…ich finde es super, dass es ein Treffen in Bonn gibt.
Als IBSV-Mitglied freue ich mich über die Einladung und werde kommen. Ich wünsche euch allen ein harmonisches Weihnachtsfest und ein glückliches Jahr 2014. Bis zum 26. April 2014.

Klaus Rodeck aus Dornach/Schweiz, August 2013
…für Ihren freundlichen Fermo-Körner-Brief vom Juli 2013 und die Zusendung des 51, Jahrbuches „Die Bürgerschützen“ möchte ich Ihnen herzlich danken. Besonders interessiert haben mich darin die historischen Beiträge „Rede zur Jubilar Ehrung 2012“ Vor 775 Jahren – Iserlohn in der Morgendämmerung seiner Geschichte- (wobei ich allerdings vermute, dass dieser wissenschaftliche Vortrag doch eine etwas zu schwere Kost für ein Traditionsessen war) und „150 Jahre Alexanderhöhe“. – Mit Interesse und Abneigung verfolge ich auch im IKZ die Berichte, wie gewisse Iserlohner dem IBSV immer wieder am Zeug herum flicken, z.B. bezüglich Lärm oder wohlerworbene Rechte auf die Alexanderhöhe.
Wenn ich mich mit der Fermo-Körner-Compagnie verbunden fühle, so nicht zuletzt aus zwei Gründen:
Erstens soll mein Vetter Hans Dullenkopf nach seiner Aussage Mitbegründer dieser Compagnie nach dem 2. Weltkrieg gewesen sein.*
Zweitens wurden der langjährige Chef der Fermo-Körner-Compagnie, Karl-Heinz Kesten, und ich am 18. März 1951 beide bei Pf. Erich Tomczak konfirmiert. (Mir war es noch vergönnt, Karl-Heinz Kesten – durch Vermittlung eines Freundes – einige Monate vor seinem Hinscheiden im Universitätsspital Zürich zweimal zu besuchen.)
*Dabei soll – nach Aussage meines Vaters – das „Missgeschick“ passiert sein, dass er für seine Verdienste bei der Gründung der Fermo-Körner-Compagnie zu Unteroffizier befördert wurde. Er sei jedoch viele Jahre vorher (von Oberst Ernst Opterbeck?) bereits zum Leutnant befördert worden, woran sich offensichtlich niemand mehr erinnerte.

Ehrenoberst Dip. Ing. Ernst Dossmann, Dezember 2013
Klaus Rodeck erhielt von Ernst Dossmann eine zwar etwas verspätete, aber dafür ausführliche Erklärung zur Gründung der Fermo-Körner-Compagnie:
Sehr geehrter, lieber Herr Dr. Rodeck,
in der Vorweihnachtszeit geschehen zuweilen Wunder. So entdeckte meine Haushälterin gestern beim zufälligen Betätigen einer Taste meines abgewrackten Faxgerätes eine danach zum Vorschein gekommene Faxnachricht vom 23. August 2013, die mir der derzeitige Chef der IBSV-Fermo-Körner-Compagnie, Herr Dieter Wydra, mit Ihrem an ihn gerichteten Brief vom 10.08. 2013 und der Frage „Kannst Du mir hierzu etwas sagen?“ übermittelte. Ich habe ihn gleich angerufen und ihm zugesagt, über die Gründung der Fermo-Körner-Compagnie mehr zu berichten, was hiermit geschieht.
Ihren Vetter Hans Dullenkopf kannte ich seit etwa 1933, weil meine Großmutter mit seiner Mutter, der Inhaberin des Modegeschäftes Haase &Co an der Wermingser Straße, gut bekannt war. Mit schöner Regelmäßigkeit erhielt ich nämlich dort kurz vor Weihnachten die mir verhassten Bleylehosen, die sich neben ihrer Unverwüstlichkeit durch recht lange Beinlinge auszeichneten, die bis fast zu den Kniescheiben reichten und mir stets zu lang waren. Deshalb wurde ich oft in der Schule gehänselt, was mich stets an einer möglichst kurzen Lebensdauer dieser Pantalons interessiert sein ließ.
Erst als ich mit dem gesamten Geburtsjahrgang 1925/26 nach Verkündigung des Staatsjugendtages 1936 ins Jungvolk kam, erhielt ich „anständige“, d.h. kurzbeinige Hosen, welche meinen Beinen über dem Knie eine Handbreite Freiheit zukommen ließen. Mein Fähnleinführer wurde der spätere Iserlohner Kreisoberrechtsrat und danach Präsident des Landesversorgungsamtes Dr. Ernst Weiß, dessen Vertreter und Hauptjungzugführer Hans Dullenkopf war.
Als ich 1969 Schützenkönig des IBSV wurde, sprach mich Hans Dullenkopf schon einmal an, doch, wenn ich es könnte, einmal eine Fermo-Körner-Compagnie zu gründen, um ehemalige Iserlohner, die im Ausland weilten, mit Nachrichten aus der Heimat zu versorgen. Damals kannte ich die Usancen im IBSV noch nicht. Ich hatte ja nicht einmal eine Schützenjacke, als mich das Schicksal ereilte, plötzlich ein ganzes Schützenvolk „regieren“ zu müssen.
Vom „alten“ Oberst Ernst Opterbeck hatte ich nie etwas über die Idee einer Gründung einer Einheit für „Auslands-Iserlohner“ erfahren. Auch sein Nachfolger Dr. Heinz von der Horst hatte ab gewunken, als ich die Gedanken von Hans vortrug, und sein Vertreter, der IBSV-Oberstleutnant Weber, lehnte wie oft eine solche Neuerung strikt ab.
Als ich 1972 zum Nachfolger von Dr. Heinz von der Horst gewählt wurde, traf ich erneut beim Schützenfest 1973 mit Hans Dullenkopf, seiner früheren Frau „Püppa Dalberg“ und anderen älteren Gymnasiasten der Geburtsjahrgänge 1921/22 zusammen, wobei ich Hans Dullenkopf erklärte: „Ich werde die „ Fermo-Körner-Compagnie“ gründen, sobald ich als Oberst fest im Sattel sitze!“ Diese Gelegenheit bot sich mir anlässlich der von mir (gegen den Widerstand von Weber) vorbereiteten Teilnahme an der Steuben Parade 1974. Mit einer von mir (nicht vom Verein) gecharterten Lufthansa Maschine flogen rd. 160 Bürgerschützen sowie 35 Spielleute des in Cherbourg zu internationalen Ehren gekommenen Spielmannszuges aus Netphen/Siegerland nach New York. Dort konnten wir für den IBSV die Goldmedaille der besten Marscheinheit entgegennehmen.
Am nachfolgenden Nachmittag habe ich dann anlässlich einer Einladung des „Exil-Iserlohners“ Walter Bührmann auf seinem herrlichen Grundstück in Great Neck bei New York die Gründung der Fermo-Körner-Compagnie bekanntgegeben. Da dort von anwesenden Presseleuten reichlich berichtet wurde, wagte der mir immer wieder Widerstand bietende Weber nicht mehr, irgendwelche Einwände geltend zu machen. Ich hatte nämlich in einer vorhergehenden Offiziersversammlung nach einer ultimativen Drohung von Weber, meine Kompetenz als Oberst zu überschreiten, dem gesamten Offizierskorps mitgeteilt, dass Weber sich meiner Idee, an der Steuben Parade teilzunehmen, stets widersetzt und verlangt hatte, dass ich allein, nicht aber der IBSV das volle Risiko zu tragen hätte, falls die von mir gecharterte Maschine nicht voll würde. Nach meiner Erklärung, dass ich dieses Risiko von vornherein einkalkuliert hätte, war sein Einfluss im IBSV kaum noch spürbar.
Hans Dullenkopf war, was ich immer erklärt habe, der Anreger diese „Geistereinheit“ des IBSV „Fermo-Körner-Compagnie“ zu bezeichnen. Von einer früheren Gründung durch einen meiner Vorgänger im Oberstamt habe ich nie etwas erfahren. Hans Dullenkopfs peinliche Beförderung zum Unteroffizier ist mir ebenso unbekannt wie eine bereits frühere Ernennung zum Leutnant. Dies ist mir erst durch den Brief von Ihnen, lieber Herr Rodeck bekannt geworden.
Ich halte so etwas jedoch für durchaus möglich, denn die Offizierslisten des IBSV habe ich erstmals 1973 drucken und an alle Offiziere verteilen lassen. Weber hat mich dieser halb als „ Listenernst“ lächerlich zu machen versucht.
Ich hoffe, mit dieser eindeutigen Klarstellung, dafür gesorgt zu haben, dass keine neue Legendenbildung entstehen kann. Ihnen lieber Herr Rodeck, wünsche ich ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes, gesundes neues Jahr. Ihr Ernst Dossmann

Mail von Werner Schmitz als Zeitzeuge aus Iserlohn, Mai 2013
Hallo guten Morgen! Habe den Artikel von der Steuben Parade gelesen. Ich war Mitglied im IBSV der 3. Komp. Stammzug, und habe einen Film mit meiner Kamera gedreht. Er ist eine Stunde lang. Mein Freund Gerd Meister, der leider verstorben ist, hat ihn kommentiert. Ich habe den Film noch bei mir auf Festplatte überspielt, aber der Ton ist nicht mehr da. Die Qualität des Films geht noch. Auch die damalige Gründung FKC ist noch zu sehen.

Gerda Terfloth aus Iserlohn hält Kontakt mit Klaus Ebert aus Vancouver, Mai 2013
…nachdem ich vor ca. 2 Jahren von Ihnen die Adresse von Klaus Ebert aus Vancouver erhalten habe (er war früher Azubi in unserer Firma), hat sich ein guter email Kontakt entwickelt. Meine heutige Frage – bekommen die Mitglieder der Fermo-Körner-Compagnie die Hefte auch wieder zugeschickt. Ich hatte ihm angeboten, sonst eines zu schicken und heute erhielt ich die email, er weiß nicht, ob es vom IBSV kommt, sonst würde er sich freuen. Wo kann ich die Hefte erhalten? Ich möchte natürlich auch eins.
… danke für ihre Rückantwort. Ich werde Herrn Ebert Bescheid geben, das er das Heft immer von Ihnen bekommt. Und danke, dass ich auch das Heft von Ihnen bekomme.
Mein Bruder war auch bei den Fermo-Körnern, ist aber vor ein paar Jahren gestorben. Vielleicht kennen Sie den Namen – Paul Halfmann, in Dreieich bei Frankfurt. Er war auch 1957 Schützenkönig. Lang, lang ist´s her. Viele Grüße…

Bernd Hollstein aus Erlangen/Mittelfranken, Juni 2013
…leider ist es mir nicht möglich dieses Jahr am Schützenfest teilzunehmen, da ich aus dienstlichen Gründen verhindert bin. Aber nichts desto trotz habe ich noch einige Gedanken an die USA Reise aufgeschrieben, denn ich war damals 1973 dabei, als wir die Steuben Parade mitgemacht haben und in deren Verlauf die FKC gegründet wurde.

Erinnerungen von Bernd Hollstein an die Steuben Parade und die Gründung der FKC 1973
Als ich, Bernd Hollstein, 59, Mitglied des Jugendzuges, von der Absicht erfuhr, dass der IBSV nach New York fahren wollte um dort an der Steuben Paradeteilzunehmen, war ich sehr zuversichtlich dabei sein zu können. Meine Eltern, Hans-Georg und Margret, selbst sehr begeisterte IBSVer konnte ich zur Unterstützung (Finanzspritze) gewinnen und so konnte es dann im September 1973 mit einer Boeing 707 voller Iserlohner (die Netphener haben wir „eingebürgert“) in Richtung New York starten. Es war ein ganz toller Überflug, vor allem weil es auch gutes Iserlohner Pils gab und bei toller Stimmung die Zeit „wie im Fluge“ verging.
Angekommen waren wir natürlich erst einmal beeindruckt von dem John-F-Kennedy-Airport und recht ungeduldig bei den Einreiseformalien. Dann ging es mit Reisebussen in die Stadt wo wir unsere Unterkunft im New York Biltmore Hotel in der E44th Straße belegten. Für unsere Verhältnisse war dieses Hotel der pure Luxus und wir fühlten uns sofort sehr wohl. Da wir als „junge Hüpfer“ sehr erlebnishungrig waren, haben wir neben einigen offiziell organisierten Unternehmungen viel auf eigene Faust unternommen, sodass sich meine Erinnerungen nicht direkt mit anderen vergleichen lassen und ich somit auf Einzelheiten, die außerhalb der Teilnahme an der Parade passiert sind, verzichten möchte.
Aufgrund der eigenen Unternehmungen kam es dann auch nicht zu meiner Teilnahme an der offiziellen Gründungsfeier für die Fermo-Körner-Compagnie bei Herrn Bührmann bei einem Brunch in Great Neck, einem Stadtteil von New York.
Als wir zur Parade in unseren eher schlicht gehaltenen Uniformen – wir sind ja als „Green Jackets“ gemeldet worden – antraten, wurde uns richtig mulmig zumute, ob wir an diesem Event überhaupt teilnehmen sollten. Die Pracht und Gestaltung der anderen Teilnehmer, die wesentlich – nach unserem Eindruck – prächtiger ausgestattet waren, die Musikkapellen, die mit sehr großer Präzision antraten haben uns sehr beeindruckt.
Nach aufmunterndem Zuspruch unseres „Chefs“ sind wir dann doch mit gebremster Erwartungshaltung in die Marschformation eingetreten und haben auf das Kommende gespannt gewartet. Letztendlich waren wir doch eine ordentliche Truppe, die ja schließlich vom Steuben-Komitee eingeladen worden war.
Und dann ging es los! So viele Zuschauer wie hier die 5th Avenue von Manhatten säumten hatten wir – trotz guter Besucherzahlen in Iserlohn – noch nie gesehen und haben auch unsere Vorstellungen gesprengt. Die Leute haben uns zugejubelt und vielen älteren Zuschauern standen Tränen der Rührung in den Augen. Dieses Erlebnis und auch die freundlichen Zuschauergrüße an uns durch den anwesenden, damaligen Bundesaußenminister Walter Scheel haben uns stolz werden lassen.
Der ca. 6,5 km lange Parademarsch über die 5th Avenue, am Central Park vorbei bis zum „Deutschen Viertel“ endete bei der E86th Straße. Am Ende des Marsches wurden wir richtig von den deutsch-amerikanischen Zuschauern „einvernommen“ und befragt und verköstigt. Es gab Einladungen zum Bier und Essen und auch teilweise private Einladungen, an denen ich nicht teilgenommen habe. Zum offiziellen Abschluss der Parade gab es ein sehr gutes und umfangreiches Grillfest auf dem wir noch eine Menge Fragen zur „alten Heimat“ beantworten mussten.
Abends dann im Hotel haben wir durch Zufall einen Fernsehbeitrag von der Steuben Parade gesehen, in dem auch unsere Truppe zu sehen war.
Zum Ende unseres aufregenden Besuches gab es dann noch die Mitteilung, dass wir, die ursprünglich so einfach eingeschätzten „Green Jackets“, die Goldmedaille von dem Steuben-Komitee als beste Marschteilnehmer zugesprochen bekamen. Diese Medaille wurde nach 4 oder 5 Jahren erstmalig wieder vergeben. Das hat uns richtig stolz gemacht.
Heute bin ich selbst seit 1960 IBSVler und seit 1980 Mitglied der Fermo-Körner-Compagnie da ich nicht mehr in Iserlohn wohne und jedoch weiterhin meine Wurzeln nicht gänzlich verlieren will. So habe ich immer wieder Kontakt zu Iserlohn und dem „Zug zum Schützenfest“. Leider ist es mir nicht immer möglich teilzunehmen, da ich beruflich noch sehr eingespannt bin.

Bernd Hollstein, August 2013
…ganz herzlichen Dank für die Übersendung der 51. Ausgabe der Bürgerschützen. Leider konnte ich nicht, wie in meiner Mail angekündigt, am Schützenfest aus dienstlichen Gründen teilnehmen. Aber beim kurzen „Durchblättern“ ist mir aufgefallen, dass du zum Major beförder wurdest. Ganz herzlichen Glückwunsch dazu. Für das kommende Jahr nehme ich mir erneut vor wieder zum Schützenfest in Iserlohn zu sein. Aber ich bin immer noch einige Jahre in den IT-Branche bei Siemens eingebunden und die Herausforderungen werden nicht geringer. Für heute möchte ich mich (mit meiner Frau in Gedanken) verabschieden und wünsche weiterhin gutes Gelingen.

Klaus Rodeck aus Dornach/Schweiz, Januar 2014
…besten Dank für Ihren Fermo-Körner Brief Dezember 2013 und die guten Wünsche für das neue Jahr.
Schon seit langem wollte ich der ehemaligen Bundeshauptstadt mit ihren Sehenswürdigkeiten und dem Bistro „Elbe am Rhein“ einen Besuch abstatten. Nun bieten Sie die Gelegenheit dazu. Ich habe mir den 26.April 2014 in meinem Taschenkalender vorgemerkt und werde auf eigene Faust anreisen und wahrscheinlich auch in Bonn übernachten.

Peter-Michael Süring, Friesoythe, Niedersachsen, Mai 2013
…endlich finde ich Zeit auf Ihren Brief zu antworten. Zuerst möchte ich mich bei Ihnen für die Einladung zum diesjährigen Schützenfest bedanken. Hier jetzt, wie gewünscht, eine Übersicht über meine Mitgliedschaft im IBSV.
Mitte der 60-er Jahre trat ich in den IBSV-Jugendzug ein. Im weiteren Verlauf in dieser Einheit war ich im Hofstaat im Königsjahr von Bobby Gösser und Hanna Budde. Später wechselte ich in die Einheit, in der mein Vater aktiv war, dem IBSV-Stammzug (damals noch 1. Kompanie.)
1972 zog es mich dann bereits aus beruflichen Gründen nach Niedersachsen. Dort war ich in Hannover beim Heeresmusikkorps I tätig. Ich konnte so nur an dienstfreien Wochenenden nach Iserlohn kommen. Während dieser Zeit gründete und baute ich den IBSV-Hörnerzug auf. Innerhalb eines ¾ Jahres konnte ich einen über 20 Mann starken Zug uniformiert und voll spielfähig dem IBSV präsentieren. Das galt im IBSV als einmalig und beispielhaft. In kürzester Zeit war der Hörnerzug neben dem Spielmannszug das Aushängeschild des IBSV.
1982 zog es mich dann in heimatliche Gefilde zurück, denn ich begann zum Wintersemester 82 mein Studium an der Folkwang Universität der Künste in Essen. Mein Studium beendete ich bereits nach sieben Semestern mit dem Diplom „Künstlerisches Abschlusszeugnis für Blasinstrumente im Hauptfach Horn“.
1989 zog es mich dann wieder aus beruflichen Gründen in den Norden. Die Möglichkeit nach Iserlohn zu kommen, war beruflich nicht mehr so oft gegeben, so dass meine aktive Mitarbeit im IBSV-Stammzug (mittlerweile 4. Kompanie) immer weniger wurde.
Aus diesen Gründen schloss ich mich dann als auswärtiger Iserlohner der FKC an. Dieser Einheit fühle ich mich bis zum heutigen Tage voll verbunden, denn sie ist einer meiner wichtigsten Bezugspunkte zu meiner Heimat- und Geburtsstadt Iserlohn.
Natürlich werde ich zum Jubiläum der FKC und eine Woche vorher zum Komers nach Iserlohn kommen. Ich hoffe, dass ich bis dahin eine Unterkunft gefunden habe. Bis dahin verbleibe ich mit freundlichen Grüßen.

Joachim Röhr, Tokio, Mai 2013
…es tut mir leid, doch ich werde wohl erst Ende September wieder nach Deutschland kommen. Ich wäre wirklich gerne zum Schützenfest gekommen, doch leider lässt sich das nicht umsetzen.
In diesem Jahr bin ich dienstlich viel gereist und war bis jetzt allein viermal in Europa. Den Sommerurlaub werden meine Frau und ich auf Hokkaido, der nördlichsten der vier Hauptinseln Japans verbringen. Ich freue mich richtig darauf, mal wieder mit dem eigenen Auto in den Urlaub zu fahren. Man kann Japan ja nur mit dem Flugzeug verlassen, was immer mit sehr viel Aufwand verbunden ist und, noch schlimmer, man kann nicht viel Gepäck mitnehmen. In diesem Jahr packe ich einfach alles in den Kofferraum und es kann losgehen.
Wir werden die Küste von Tohoku entlang fahren, wo 2011 der schlimme Tsunami nach dem Erdbeben gewütet hat. Im Sommer 2011 war ich schon für einige Tage dort. Wir betreuen in der Region verschiedene Projekte und ich kann die Gelegenheit in diesem Sommer nutzen, mich über den Fortschritt der Arbeiten zu informieren. In der Region sind die Zustände teilweise noch immer schlimm. Von ehemaligen Küstenstädten sieht man nur noch eine riesige Kiesfläche, große Schiffe stehen ein oder zwei Kilometer vom Meer entfernt mitten auf dem Festland. An einigen Stellen ist die Küste abgesackt und ehemals bebautes Gelände liegt unter Wasser und ist für die Eigentümer wertlos geworden. Tausende von Menschen leben auch heute noch in Containern. In das Sperrgebiet um das Atomkraftwerk Fukushima Dai-ichi kommt man natürlich nicht, dass wäre auch viel zu gefährlich.
Hier in Tokyo hat sich das Leben zwei Jahre nach der Katastrophe fast wieder normalisiert. Wir achten darauf, dass wir nur Lebensmittel kaufen, die nicht aus den Regionen kommen, die am stärksten durch die ausgetretene Strahlung belastet wurden. Das ist manchmal schwierig, da gerade dort Gemüse und Obst angebaut wird, das auf den Märkten in Tokyo angeboten wird.
Auch privat haben wir uns nach dem 11.03. auf ein jederzeit mögliches großes Erdbeben eingestellt. Neben dem Bett liegen die Schutzhelme griffbereit und an der Haustür stehen unsere Erdbebenrucksäcke mit Wasser und Lebensmittelvorräten für einige Tage. Auch Taschenlampen, Radio und Verbandszeug fehlen nicht. Das alles hört sich dramatischer an als es ist. Wir wissen einfach, das ein Megabeben in Tokyo heute, morgen oder erst in einhundert Jahren kommen kann und fühlen uns für den schlimmsten Fall besser vorbereitet.
Lieber Herr Wydra, ich bedauere es wirklich sehr, dass ich gerade im Jubiläumsjahr nicht nach Iserlohn kommen kann. Ich wünsche Ihnen und allen Mitgliedern der Fermo-Körner-Compagnie schöne und unbeschwerte Schützenfesttage und herzliche Grüße aus Tokyo.

Erika Wernick, Zeitzeugin aus Iserlohn, Juni 2013
…zunächst bedanke ich mich für die freundliche Einladung zum Treffen der Fermo-Körner-Compagnie am Freitag, dem 5. Juli 2013. Ich freue mich schon jetzt auf das Zusammentreffen mit hoffentlich vielen Zeitzeugen und angekündigten Bild-Dokumenten von der Reise vor 40 Jahren nach New York. Mein Mann hatte 5 kurze Filme zusammengefügt, doch leider war die Technik vor 40 Jahren noch nicht so weit fortgeschritten wie heute.
Bedanken möchte ich mich bei Ihnen und Herrn Klostermann für die daraus erstellte CD, die aus diesem Film entstanden ist. Ich wünsche Ihnen ein sonniges und fröhliches Schützenfest und bin mit einem H o r r i d o dabei.

Hubert Kemper, Zeitzeuge aus Dresden
Juli 2013: …sorry für die späte Reaktion, aber ich bin gestern erst aus den USA zurückgekehrt. In der Post befand sich die angekündigte Einladung. Ja, ich tue mich schwer, Ihnen (und mir selbst) absagen zu müssen. Aber ich schaffe es leider nicht, den Weg nach Iserlohn anzutreten. Dabei hätte es sicher viel Spaß bereitet, die Erinnerungen an New York (unglaublich, wo die 40 Jahre geblieben sind) aufzufrischen.
Mein fester Vorsatz ist es, im nächsten Jahr wieder am Schützenfest teilzunehmen. Dann bin ich genau 15 Jahre in Dresden, und ich hoffe doch, dass mich der eine oder andere noch wieder erkennt. Es wäre schön, wenn Sie für den Fermo-KKörner-Empfang an mich denken würden.
Ich wünsche Ihnen ein tolles Fest, danke noch einmal für die Einladung und sende Grüße in meine alte Heimat.
August 2013: …mit der Zusendung des „Bürgerschützen“, noch mehr Infos über die Fermo-Körner-Compagnie haben mir eine große Freude bereitet und zugleich Wehmut aufkommen lassen, die Chance eines Wiederbelebens der Erinnerungen an die Steuben Parade 1973 verpasst zu haben. Umso mehr habe ich mir vorgenommen, beim Schützenfest 2014 wieder in Iserlohn dabei zu sein. Wie eng mir die emotionalen Bindungen zu Iserlohn sind, habe ich bei meinen beiden Kurzbesuchen in den letzten 14 Tagen wieder feststellen müssen.
Ich danke Ihnen sehr für das gedruckte Material, das ich mit Freuden gelesen habe und würde mich freuen, wenn wir den Draht aufrecht erhalten könnten. Vielleicht erinnert sich bei einer Begegnung auch Ernst Dossmann noch an mich. Er hat mir damals nach Veröffentlichung meines Artikels in der WESTFALENPOST spontan einen Kasten „ISERLOHNER“ in die Redaktion geschickt, von dessen Inhalt der leider längst verstorbenen Uli Tripp das meiste sehr schnell konsumiert hatte...


Briefe aus der Ferne vor dem großen IBSV-Schützen- und Volksfest im Juli 2012

Viele Grüße aus U.S.A. Dieter Wydra.

Wünsche Erfolg und gutes Wetter zum Iserlohner Schützenfest und das es so schön wird wie 2011.

Leider war die Einladung zu spät, aber doch Dankeschön.

love Hilde Stoeckl, Chicago


Hilde schickt uns mit Ihrer Grußkarte einen Zeitungsartikel vom "Chicago Weather Center" Aktuelle Temperatur: 40 Grad


Sehr geehrter Herr Wydra, verehrte Verantwortliche und Freunde der Fermo-Körner-Compagnie,

herzlichen Dank für Ihre freundliche Einladung zum Iserlohner Schützenfest 2012. Darüber habe ich mich sehr gefreut. Umso trauriger macht es mich Ihnen für dieses Jahr trotz "Stadtjubiläum 775 Jahre Iserlolhn" absagen zu müssen.

Der Schulabschluss meines Sohnes und die damit verbundenen einmaligen Feierlichkeiten erfordern meine Anwesenheit in Donauwörth. Mein Sohn wäre sicherlich von seinem Vater enttäuscht wenn dieser das Schützenfest ihm und seiner Abschlussfeier vorziehen würde. Deshalb bitte ich Sie alle um Ihr Verständnis, wenn ich erst im nächsten Jahr wieder bei Ihrer Veranstaltung zugegen sein kann. Meine letzte Reise nach Iserlohn hatte einen traurigen Anlass, es war die Beerdigung Ihres Mitgliedes und Schützenkameraden Wolfgang Eckenbach im März 2012.

Bitte bestellen Sie all meinen Freunden und Bekannten innerhalb der Fermo-Körner-Schützen-Compagnie und im IBSV meine herzlichen Grüße.

Dem Iserlohner Schützenfest, dem Veranstalter IBSV und allen Besuchern wünsche ich frohe, friedvolle wie erfolgreiche Festtage und verbleibe mit freundlichen Grüßen Ihr Josef Reichensberger, Donauwörth


Sehr geehrter Herr Wydra,

ich bedanke mich für ihre beiden e-mails, die ich leider erst heute beantworten kann, da ich verreist war. Zuallererst möchte ich sagen, dass ich total gerührt bin bezüglich Ihrer Einladung mit Ihnen am Schützenfest-Sonntag im roten Cadillac im Schützenzug mitzufahren. Aber leider kann ich dieses Jahr nicht kommen, was ich sehr bedauere. Dennoch hoffe ich, nächstes Jahr wieder dabei zu sein.

So darf ich Ihnen und allen Fermo-Körner Mitgliedern ein wunderschönes Schützenfest wünschen. Bis bald.

Horrido und viele Grüsse, Brigitte Rinne de Roig, Mallorca


Sehr geehrter Herr Wydra,

nun ist es passiert: Ich werde zum ersten Mal beim Fermo-Körner-Empfang des IBSV-Schützenfestes in diesem Jahr nicht teilnehmen können. Ein berufliches Engagemet, das ich nicht ablehnen konnte, hindert mich daran, in diesem Jahr nicht bei Ihnen zu sein. Ich werde aber am Freitagabend in Gedanken bei Euch sein, denn wie heißt der Alte Wahlspruch der Fermo-Körner-Compagnie:

Iserlohner Bleiben Sich Verbunden (IBSV).

Ich grüße alle Freunde der Fermo-Körner-Compagnie die ich kenne, und die mich kennen. Ich werde so schnell ich kann zum Fest stoßén um noch einige Freunde und Bekannte treffen zu können und verbleibe

mit freundlichen Grüßen aus Friesoythe Peter-Michael Süring


Sehr geehrter Herr Wydra,

vielen Dank für den Fermo-Körner-Brief vom Mai 2012. Leider ist es mir aus familiären Gründen auch in diesem Jahr nicht möglich an dem Empfang am 6. Juli teilzunehmen. Ich habe aber nächstes Jahr (40-jähriges Jubiläum Fermo-Körner-Compagnie) fest eingeplant, da ich bei der Gründung der Compagnie in New York damals anwesend sein durfte.

Ihnen und allen Festteilnehmern ein dreifaches Horrido!

Dagmar Hallstein aus Frankurt


Hallo Herr Wydra,

ganz herzlichen Dank für die schöne Jubiläumsausgabe. Aus einer alten "Schützenfamilie" stammend- (Großonkel Ernst Opderbeck, Onkel Klaus Busse, mein kürzlich so plötzlich verstorbener Vetter Wolf Stock-Schroer)-habe ich mich sehr gefreut. Leider kann ich aus Termingründen nicht dabei sein. Ich erinnere mich aber gern an die letzten zwei Begegnungen bei denen meine "Vice-mamma" Anneliese Rohrer dabei war. Sie ist dieses Jahr 97 geworden.

Ich wünsche Ihnen und allen "Fermos" ein geselliges Schützenfest. Für Ihr großartiges Wirken sollte Sie der Oberst zum Major befördern. Als älterer auswärtiger Iserlohner darf ich das mal so keck sagen.

Mit ganz herzlichen Grüßen vom Niederrhein aus Meerbusch an den Seilersee, stehts Ihr Bernd Opderbeck


Sehr geehrter Herr Wydra, liebe Fermo Körner Kollegen!

Vielen Dank für Ihre freundliche Einladung zum Fermo-Körner-Empfang am 6.7. (Mein Geburtstag). Sicher wird es ein schöner und denkwürdiger Abend werden mit vielen Vertretern aus aller Welt.

Ich selbst denke an die verschiedenen Fermo-Körner-Treffen gern zurück und wünsche Ihnen einen angeregten Abend und ein wunderschönes Schützenfest.

Das Iserlohner Schützenfest ist eines der grössten und sehenswertesten. Die verschiedensten Feste, an denen wir teilgenommen haben, bedeuten auch für unsere inzwischen erwachsenen Kinder eine unvergessliche Erinnerung.

Leider kann ich nicht teilnehmen, aber in Gedanken bin ich bei Ihnen mit einem zünftigen Horrido. Vor allem wünschen wir Ihnen für Ihre Veranstaltung, die soviel intensive Vorbereitung verlangt, mildes und schönes Sommerwetter.

Mit freundlichem Gruss        Adolf Widmann, Argentina


Sehr geehrter Herr Wydra,

vielen Dank für die Zusendung des Fermo-Körner Briefs Mai 2012. Ich habe mich darüber sehr gefreut. Leider kann ich in diesem Jahr Ihre Einladung nicht annehmen. Mein Bruder, Klaus Weber, ist wie Sie wissen, Ende November 2011 verstorben. Daher fällt es mir sehr schwer zu kommen. Ich bitte um Verständnis. Hoffe sehr, wieder von Ihnen zu hören und vielleicht auf ein Wiedersehen in 2013.

Wünsche Ihnen und allen Iserlohnern ein schönes Schützenfest und einen besonders schönen Fermo-Körner-Empfang.

Liebe Grüße aus München             Gaby Pörting


Sehr geehrter Herr Wydra,

herzlichen Dank für den Fermo-Körner Brief Mai 2012 und die Einladung zum Fermo-Körner-Empfang. Leider kann ich dieses Jahr nicht teilnehmen, wünsche aber von ganzem Herzen ein wunderschönes, sonniges Schützenfest und einen fröhlichen Abend beim Fermo-Körner-Empfang.

Natürlich gratuliere ich auch als gebürtiger Iserlohner zu ihren 775-jährigen Geburtstag.

Herzliche Grüsse vom Zürichsee, Walter Seifert, Schweiz


Werte Schützenkameraden

Für Ihren Fermo-Körner-Brief Mai 2012 und die Einladung zum Fermo-Körner-Empfang am Schützenfest 2012 möchte ich mich bestens bedanken.

Nun weilte ich in diesem Jahr bereits dreimal in Iserlohn. Deshalb möchte ich von einem weiteren Besuch schon im Sommer 2012 vorhand absehen, zumal ich infolge anderer Termine bereits zeitlich gut ausgelastet bin.

Ich kann mich übrigens noch gut an den vom IBSV mitorganisierten Festzug zum 750-jährigen Geburtstag Iserlohns erinnern, den ich damals an der Mendener Strasse angeschaut habe.

Ich wünsche der Fermo-Körner-Compagnie ein gefreutes und harmonisches Schützenfest.

Mit freundlichen Grüssen        Klaus Rodeck, Schweiz


Sehr geehrter Herr Wydra.

Vielen Dank für den Fermo-Körner Brief vom Mai.

Früher schon hatte ich Ihnen von meinen immer noch "intimen" Beziehungen zu Iserlohn geschrieben.

Zum 775sten Geburtstag Iserlohns: Ich kann mich noch deutlich an die 700 Jahrfeier erinnern. Den Umzug habe ich aus Dalbergs Garten in der Hagenerstrasse bewundert. (Ich glaube es wurde erstmals dabei der neue Opel-Olympia vorgeführt)

Vor gut 30 Jahren hielt ich bei dem Empfang des Königspaares der Fermo-Körner-Compganie die Begrüssungsrede. Eine nachfolgende Rednerin aus Spanien, die ich aus ihrer frühesten Kinderzeit kannte verwechselte mich, zur allgemeinen Heiterkeit, mit Walter Bührmann und der Reporter des Kreisanzeiger taufte mich um in "Gustav".

Ca. 30 Jahre vorher, so gegen 1953, verliess ich den Winterball auf der "Höhe" nachts bei dichtestem Nebel und ohne die geringste Sicht, aber auch ohne jeglichen Strassenverkehr mit meinem grünen Käfer weitgehendst unter Benutzung der Bürgersteige bis nach Hause in den Bürgergarten, unbeschadet.

Was waren das noch für selige Zeiten und wäre das doch noch heute auf der überfüllten A 1 möglich!!! So muss ich das Jubiläum aus der Hamburger Ferne mit erleben.

Viel Spass und herzliche Grüsse Walter Winkelmann, Hamburg

P.S. Bitte die Tippfehler auf meiner Reisemaschine von 1950 nicht mitdrucken!


Für Ihre Einladung zum 6.7.12, dem Festauftakt des diesjährigen Schützenfestes und dem gleichzeitigen Stadtjubiläum - 775 Jahre Iserlohn danke ich Ihnen, Herr Wydra, sehr herzlich.

Ich war mal mit "Leib und Seele" dabei und 1949 beim 1. Schützenfest nach dem Krieg im Hofstaat. König war Steuerberater Fachter mit Königin Marianne Hüttemann. Wie einfach ging da noch alles zu!!!

Leider hatte ich vor Ostern einen Fahrradunfall mit schweren Folgen und kann leider nicht kommen.

Schützen amüsiert euch!!!

Magret Jacobskötter aus Bremen


Hallo,

ich habe gerade Ihre IBSV Vereinsbilder studiert . Alles bringt Erinnerungen. Einige Namen sind bekannt, aber die Gesichter sind es nicht mehr. Offensichtlich haben Sie viel Spaß im Vereinsleben. Dabei gefällt mir besonders das musikalische Angebot beim Schützenfest - 600 Musikanten : Tolle Sache. Ich hol mir davon was mit Google.

Übrigens möchte ich mich bedanken für das Heft Die Bürgerschützen.

Freundliche Grüße von Klaus Ebert, Mexiko


Lieber Herr Wydra,

mit grosser Freude habe ich heute in meiner Post das
50. Jubilaeumsjahrbuch fuer Mitglieder und Freunde des IBSV erhalten.

Sie glauben nicht, wie viel Spass es mir macht das Buch zu lesen und auf den
Bildern ab und an auch bekannte Gesichter aus meiner Jugendzeit in Iserlohn zu sehen.

Gerne waere ich in diesem Jahr zum Schuetzenfest gekommen, doch haben mir einige
wichtige Termine in Japan einen Besuch in Deutschland unmoeglich gemacht.
2013 plane ich aber fest ein.

Mit bestem Dank und herzlichen Gruessen an Sie und alle Mitglieder der
Fermo-Koerner-Compagnie!!!

Ihr Joachim Roehr, Tokyo


Ehrenleutnant Walter Bührmann sendet Grüße aus Florida nach seiner Ernennung beim FKC-Empfang 2010 zum Ehrenmitglied der Fermo-Körner-Compagnie


Walter Bührmann Florida/USA

Mit Walter Bührmann verbindet die Fermo-Körner-Compagnie eine ganz besondere Freundschaft. Durch seine Anrufe über den großen Teich hinweg ist der persönliche Kontakt seit seinem Besuch zum Schützenfest 2011 nie abgebrochen. Auch kurze Mails erreichen uns, in denen er die besten Grüße aus Süd Florida sendet. Kurz vor Weihnachten wünschten er und seine Gattin per Mail

MERRY CHRISTMAS und HAPPY NEW YEAR. Schrieb dann weiter, dass Tannenbaum und Palmen sich ja eigentlich ganz gut miteinander verbinden. Das meinen wir auch Walter. Frei nach dem Wahlspruch: Iserlohner Bleiben Sich Verbunden.


Henning Gietenbruch Wädenswill/Schweiz

Herzlichen Dank für die guten Wünsche aus der alten Heimat! Ich wünsche dem IBSV und allen Fermo-Körner-Mitgliedern eine besinnliche Weihnachtszeit und für das neue Jahr eine bunte Palette mit Gesundheit, Erfolg und vielen positiven Überraschungen.

ImpressumDatenschutz
Zum Seitenanfang